Mentor mit hohen Ansprüchen

Michael Koid ist Personalleiter und Mitglied der Geschäftsleitung der Hoffmann Qualitätswerkzeuge GmbH in München. Er selbst war zunächst skeptisch, ob er als Mentor seinen eigenen hohen Ansprüchen gerecht werden kann.

Herr Koid, wie war der erste Kontakt mit Frau Mülhens für Sie?

Das erste Telefonat war sehr spannend. Ich wusste zunächst nicht, was mich erwartet. Ideal war die Konstellation nicht gerade. Meine Mentee wohnt in der Nähe von Frankfurt, ich in München. Persönliche Treffen werden eher die Ausnahme sein. Das erste Telefonat war dann aber sehr positiv. Der Draht war sofort da und wir kamen gut miteinander ins Gespräch. Die erste Stunde verbrachten wir ausschließlich damit, uns gegenseitig kennenzulernen. Frau Mülhens war von Anfang an sehr gut vorbereitet, das erleichterte den gesamten Prozess natürlich ungemein.
Mittlerweile haben wir uns einmal gesehen. Frau Mülhens hat mich in München besucht.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit Frau Mülhens?

Frau Mülhens ist eine sehr engagierte, ehrgeizige und wissbegierige Person. Gemeinsam erarbeitete Themen setzt sie sofort um und berichtet mir, wie es gelaufen ist. Dadurch macht die Zusammenarbeit dann auch wirklich großen Spaß.

Was motiviert Sie besonders, sich als Mentor zu engagieren?

Es motiviert mich, meine Erfahrungen weiterzugeben und mit meinem Rat zur Seite zu stehen. Als Außenstehender kann ich Situationen und Themen von Frau Mülhens mit der erforderlichen Distanz betrachten. Dadurch fällt es mir leichter, mich einzubringen. Wenn jemand meine Empfehlungen umsetzt und diese dann auch noch zum Erfolg führen, dann ist das auch für mich ein schönes Erfolgserlebnis. Das ist anders als bei meinen Kindern (lacht). Eine weitere Herausforderung für mich sind Fragen, die ich selbst adhoc nicht beantworten kann. Manchmal brauche ich für meine Überlegungen und Recherchen etwas Ruhe. Bisher hat das zum Glück trotz begrenzter Zeit gut geklappt!

Worin konnten Sie Frau Mülhens bereits konkret unterstützen?

Wir haben gemeinsam an der Struktur und der inhaltlichen Aufbereitung ihres Lebenslaufes gearbeitet. Zudem konnte ich sie in ihrem Bewerbungsprozess positiv begleiten. Es ist mir wichtig, ihr beizubringen, sich nicht von Emotionen leiten zu lassen, denn in Gelassenheit muss sie sich noch üben. Aber wir gehen einen gemeinsamen Weg und kommen gemeinsam den Zielen von Frau Mülhens schrittweise näher. Dabei ist es mir sehr wichtig, dass sie mich vollumfänglich in ihre Themen einbindet.